Regiestatement  „Wie in alten Zeiten“

 

 

 

Jeder kommt im Leben mal an den Punkt an dem er sich entscheiden kann, ob er im nächsten Moment etwas illegales machen möchte, oder eben nicht.

Da die meisten Menschen es gar nicht nötig haben erklärt sich die Frage oft von selbst, jedoch gibt es dann immer noch den Nervenkitzel, der die Situation begleitet.

 

Unsere Hauptdarsteller sind alle auf die eine oder andere Art in einen scheinbar harmlosen Raub integriert worden. Einer hat die Idee gehabt, ein anderer half beim Abtransport, wieder ein anderer ist gierig und möchte die Beute für sich haben...

 

Die Beute, ein Computer, ist aber für den Besitzer viel mehr wert als die Jungs ahnen konnten und so verstricken sie sich selbst in ein Katz und Maus Spiel, bei dem es plötzlich um mehr geht als schnelles Geld oder gestohlene Waren. Vor allem der Zusammenhalt und die Freundschaft sind nun gefragt.

 

Dieses Filmprojekt hat eine sehr umfangreiche Geschichte und bietet viele Wendungen und genug Potential um einen interessanten Film daraus zu machen.

 

Die Kamera wird wie so oft eine wichtige Visuelle Rolle Spielen, da man sie in vielen Variationen einsetzen wird. Von durchdachten Kamerafahrten bis zur Schulterkamera, um dem Zuseher noch stärker das Gefühl zu geben, als weitere Person mitten im Geschehen zu sein.

 

Als weiterer wichtiger Punkt sind die Schauspieler anzusehen. Denn das beste Drehbuch bringt nichts wenn die Rollen nicht gut gespielt werden. Als Unterstützung haben wir dafür einen Schauspieltrainer aus den USA der uns bei den schwierigen Szenen unter die Arme fasst. Auf der anderen Seite möchte ich den Schauspielern aber selbst genug Spielraum lassen, um einen eigen Zugang zu den Personen zu finden.